bis Klasse 6

Handlungsorientierte Workshops

Vom Schaf zum Kleid
Tiere haben ein Fell, das sie im Winter vor Kälte schützt. Wie aber haben sich Menschen um 1200 warmgehalten? Die Mädchen und Jungen erkunden an verschiedenen Stationen im Dorf den mittelalterlichen Herstellungsprozess vom Schaf zum Kleid: Wie fühlt sich Schafwolle an? Welche Werkzeuge wurden für die Textilproduktion verwendet? Die Kinder besuchen die Schafsherde und probieren selbst, einen Faden zu spinnen. Sie erfahren, welchen Wert ein fertiges Kleidungsstück damals hatte und unter welchen Bedingungen Textilien heute produziert werden.

Tipp: Verknüpft die Themenbereiche Ökologie und Nachhaltigkeit.

Feuer und Flamme
Wärme ist eines der Grundbedürfnisse der Menschen. Aber wie und wann wurde das Feuer entdeckt? Wie haben die Menschen in der Steinzeit und später im mittelalterlichen Berlin Feuer gemacht? Im Workshop entzünden die Kinder auf historische Art und Weise selbst Feuer und lernen, es auch zu bändigen. Mit Hilfe dieser Hitzequelle stellen die Schülerinnen und Schüler in einem Experiment Pech her und nehmen dabei das chemische Phänomen der Pyrolyse genauer unter die Lupe.

Empfehlung: Der Workshop eignet sich vor allem für das Fach Naturwissenschaften und macht Chemie erlebbar.

Schweiß und Erde (April bis Oktober)

Aus welchen Materialen wurden im Mittelalter Häuser gebaut? Und woher stammten die dafür benötigten Ressourcen? Im ersten Teil des Workshops nutzen die Kinder natürliche Werkstoffe und verputzen selbst eine Wand mit Lehm. Im Anschluss beschäftigen sie sich mit Aspekten mittelalterlicher Kultur: Indem sie Brauchtumsschmuck begutachten, erfahren sie dessen Funktion als Erkennungsmerkmal für Zugehörigkeit sowie Regeln und Normen von damaligen Gemeinschaften. Aus Ton erstellen sie ihr eigenes Schmuckstück, das sie mit nach Hause nehmen dürfen.

Kontext: Robuste Kleidung empfohlen.

Klimaretter
Das Klima bestimmt den Alltag der Menschen. Aber auch Mensch, Natur und Luft beeinflussen im Zusammenspiel das Klima. Wie haben sich die Wechselwirkungen von Mensch und Umwelt verändert? Welchen Einfluss hatten technische Erfindungen auf diese Zusammenhänge? Und was können wir gegen den Klimawandel unternehmen? Vom Schwein zum Dung und vom Kompost zur Pflanze: Mit Blick auf natürliche Kreisläufe suchen die Kinder gemeinsam nach Antworten auf diese Fragen. Sie experimentieren mit verschiedenen Materialien und entwickeln Lösungsansätze, die in ihrer eignen Lebenswelt Anwendung finden können.

Kontext: Klimawandel verstehen und Umweltbewusstsein entwickeln

Waldgeheimnisse (April bis Oktober)
Zahlreiche Tiere leben im Verborgenen des Waldes. Sie zeigen sich nur selten, aber schaut man genau hin, verraten Nester, Futterreste und Fährten ihre Anwesenheit. Die Kinder begeben sich auf die Suche nach Tierspuren und lernen die mittelalterliche Natur des Düppeler „Urwaldes“ kennen: Hat sich der Wald seit dem Mittelalter verändert? Sie finden heraus, welche Tiere und Pflanzen schon vor 700 Jahren in Berlin lebten und welche Arten erst viel später hierher kamen. Mit gefundenen und gesammelten Hinweisen kuratieren die Mädchen und Jungen im Anschluss eine eigene kleine Vitrine.

Kontext: Naturmaterialien lesen lernen und kreativ weiter verwenden.

Abenteuer Archäologie (April bis Oktober)
Was erzählen uns die historischen Gegenstände und Stücke, die auf Ausgrabungen gefunden werden, von der Vergangenheit? Die Mädchen und Jungen schlüpfen in die Rolle von Archäologen und arbeiten selbst mit Ausgrabungswerkzeugen. Sie entdecken spannende Funde, legen diese frei, dokumentieren und zeichnen sie. Gemeinsam mit den Vermittlerinnen und Vermittlern überlegen die Kinder, welche Geschichten ihre Funde über das Leben der Menschen im Mittelalter erzählen könnten.

Hinweis: Eignet sich zur Stärkung sozialer Kompetenzen, Teamwork und verknüpftem Denken.

Dialogisch-aktive Führungen

Leben im Mittelalter
Rund um den Düppeler Dorfplatz erkunden die Mädchen und Jungen mittelalterliche Landwirtschaft und Handwerke. Einiges probieren sie selbst aus: Sie pflügen, schnitzen oder mahlen Korn und lernen so den Alltag um 1200 ganz praktisch kennen. Nachdem die Kinder das Geheimschloss des Backhauses geknackt haben, machen sie es sich im Bauernhaus gemütlich. Was wurde im Mittelalter gegessen und wie kühlten Menschen damals ihre Lebensmittel? Gemeinsam gehen wir diesen und weiteren Fragen auf die Spur.

Hinweis: Eignet sich für Klasse 4 zum Inhalt „Gründung Berlins“.

Dauer: 90 Minuten

Tiere im Winter (Oktober bis März)
Bei dem saisonalen Winterspaziergang durch das weiße Museumsdorf lernen die Kinder die vielen Tricks der heimischen Tiere kennen: Wie schützen sie sich vor großer Kälte? Und wo suchen sie in den vereisten Landschaften nach Nahrung? Winterschlaf und Winterruhe, Winterfell und Winterstarre, ja sogar Frostschutzmittel spielen bei der Führung eine Rolle. Die Kinder erfahren, wie sie Tieren im Winter helfen können und welche Auswirkungen Klimawandel auf Arten hatte und haben wird.

Kontext: Natur in der kalten Jahreszeit kennenlernen und verstehen.

Dauer: 60 Minuten

Preise

Führungen | 90 min | 3,– Euro pro Kind, mindestens 50,– Euro | fremdsprachig mind. 60,– Euro
Führungen | 60 min | 1,50 Euro pro Kind, mindestens 30,– Euro | fremdsprachig mind. 40,– Euro
Bei großen Gruppen wird empfohlen, zwei Führungen zu buchen.

Workshop | 120 min | 4,– Euro pro Kind, mind. 80,– Euro | inkl. Material
fremdsprachig mind. 90,– Euro
Gruppen mit mehr als 15 Kindern werden geteilt.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular:

Anfrage von Schule
  1. (erforderlich)
  2. (erforderlich)
  3. (erforderlich)
  4. (erforderlich)
  5. (erforderlich)
  6. (gültige E-Mail-Adresse erforderlich)
  7. Uhrzeit
  8. Format
  9. (erforderlich)
  10. (erforderlich)
  11. (erforderlich)
 

Stadtmuseum Logo
Kostenfreies Angebot des Stadtmuseum Berlin!
September – November 2019
Für Schulklassen ab Klasse 9

Tiere in Berlin – von der Eiszeit bis heute
Märkisches Museum Berlin und Bärenzwinger

Listig wie ein Fuchs, stark wie ein Bär, mutig wie ein Löwe?
Verschiedenen Tieren wurden immer wieder bestimmte Attribute zugesprochen, die sich im Laufe der Zeit stark verändern konnten, ebenso wie ihr Ansehen und Nutzen bei den Menschen. Im Workshop „Tiere in Berlin – von der Eiszeit bis heute“ geht es auf eine Reise durch Geschichte, Kultur, Handwerk und Alltag, in der dieser Wandel genau thematisiert wird. Nicht nur der historische Kontext wird veranschaulicht, sondern auch aktives Mitgestalten ist wesentlicher Teil des Workshops – einfach tierisch!

Diese Veranstaltung beginnt im Märkischen Museum.

Anmeldungen hierzu bitte ausschließlich unter

info@stadtmuseum.de bzw. telefonisch: 030 24002162