Die Häuser

Die heutigen Düppeler Häuser sind Nachbauten der Gebäude, die hier im Mittelalter tatsächlich gestanden haben. Anhand der Grabungspläne konnten zwei verschiedene Haustypen nachgewiesen werden.
Runde Erdverfärbungen von eingegrabenen Pfosten deuten auf sogenannte Ständerbauten hin. Diese bestanden aus einer komplexen Pfostenkonstruktion mit Stützbalken im Innenraum, die das Dach trugen.
Bei der Blockbauweise gab es keine Pfostenlöcher, die man hätte finden können. Allein der Fußboden aus gestampftem Lehm, welcher sich bei Ausgrabungen oft großflächig abzeichnet und deutlich von anderen Schichten unterscheidbar ist, konnte hier als Indiz für Häuser herangezogen werden.

Heute können im Museumsdorf Ständerbauten und Blockhäuser, aber auch zwei erhöhte Speicherbauten auf vier großen Pfosten bestaunt und erlebt werden. Da die rekonstruierten Häuser nur auf den Grabungsergebnissen basieren, liegt es auf der Hand, dass sie oberirdisch immer nur eine mögliche Interpretation darstellen können. Das heißt, es gibt immer viele verschiedene Möglichkeiten, wie man im Rahmen der möglichen Quellen ein Haus wieder aufbauen kann.
Zeitlich aus der Reihe fallen zwei bronzezeitliche Häuser, die im Rahmen eines Projektes 1989 gebaut worden sind und heute von Arbeitsgruppen genutzt werden.
Das erste Haus jedoch, das man auf dem Weg ins Dorf antrifft, wird von vielen gar nicht mehr als Haus erkannt. Das erste in Düppel errichtete Gebäude verfällt heute, bis keine oberirdischen Spuren mehr vorhanden sind. Mit späteren archäologischen Ausgrabungen will man so herausfinden, ob die Spuren tatsächlich denen der mittelalterlichen Häuser ähneln und die Rekonstruktionen, die seit 1975 angefertigt wurden, korrekt sind.