Tagungen

Einladung zur EXARC-Konferenz

Wir laden erneut ein für die EXARC Tagung in Berlin, 25. – 27. März 2020: https://exarc.net/meetings/berlin.

Weltweit existieren ungefähr 3000 Hausmodelle, die in einem 1:1 Maßstab, mehr oder weniger genau, nach archäologischen Befunden errichtet wurden. Das heißt wir haben schon jetzt eine große Menge an Informationen und Erfahrungen, die in diesen Häusern „eingeschlossen“ sind. Das gleiche gilt auch für alle anderen historischen Gewerke, die in archäologischen Freilichtmuseen praktiziert werden. Ein Großteil von handwerklichem Wissen ist implizit, das heißt schwierig mit Worten weiterzugeben.
Im Gegenteil zu Objekten in Museumssammlungen, die meistens statisch einer bestimmten Zeit und einem bestimmten Ort angehören und keinen praktischen Bezug mehr mit ihren ursprünglichen Herstellern und Nutzern haben, können archäologische Freilichtmuseen die Prozesse hinter Objekten sichtbar machen. In Freilichtmuseen geht es immer auch um Menschen und Handlung, sie sind ein Depot für Prozesse und helfen so, dieses Immaterielle Kulturerbe zu erhalten. Diese Vielfalt an Wissen und Erfahrung sollte erhalten und für die Forschung besser zugänglich gemacht werden, was durch einheitliche Dokumentationsstrategien möglich wäre.

Hoffentlich sehen wir uns in Berlin!

Dr. Julia Heeb
Stadtmuseum Berlin, Landesmuseum für Kultur und Geschichte Berlins
Projektteam Düppel

Dr. Roeland Paardekooper
EXARC
 

Symposium „40 Jahre Museumsdorf Düppel“

Das Jubiläumssymposium „40 Jahre Museumsdorf Düppel“ fand am 18.5.2015 statt. Die äußerst interessanten Vorträge stellten die verschiedenen Themenbereiche des Museumsdorfes in den Vordergrund. Die Vorträge am Vormittag umrissen die mittelalterliche Landschafts- und Vegetationsgeschichte sowie die landwirtschaftliche Bodennutzung. Am Nachmittag wurde die Geschichte und die Archäologie des Museumsdorfs Düppel sowie des mittelalterlichen Brandenburgs vorgestellt. Nach der Zusammenfassung interessanter Grabungen der letzten Jahre im Berliner Raum wurde die Geschichte der Experimentellen Archäologie von einem Beitrag über experimentelle Eisenverhüttung abgerundet. Das Symposiums – Programm erhalten Sie sich unter folgendem Link.

Die Vorträge sind in der ersten Ausgabe unserer Publikation „Düppeljournal“ veröffentlicht, die Anfang 2016 erschienen ist.
Zurzeit ist noch kein weiteres Symposium in Planung, es wird aber an dieser Stelle zu gegebener Zeit über die nächste wissenschaftliche Veranstaltung informiert.
Wenn Sie es nicht erwarten können in das wissenschaftliche Düppel einzutauchen, können Sie in unserer Publikationsliste stöbern. Einiges davon ist auch in unserer Bibliothek nach Absprache einsehbar.